Die 5 Sicherheitsregeln

Die 5 Sicherheitsregeln

Die 5 Sicherheitsregeln beschreiben einen festen Ablauf an Maßnahmen die Sie  vor Stromunfällen an elektrischen Anlagen schützen sollen.

Die 5 Sicherheitsregeln

 

 1.  Freischalten

Grundsätzlich gilt , da die Gefahr einer Körperdurchströmung und andere Unfallgefahren drohen sind alle Arbeiten an unter Spannung stehende Teilen verboten. Die Anlage oder der Anlagenteil an dem Gearbeitet werden soll muss freischaltet werden.

Im unserem Hausnetz erreichen Sie das durch abschalten des betreffenden Sicherungsautomaten oder das herausdrehen der Schmelzsicherung.

2.  Gegen Wiedereinschalten sichern

Da oft an mehreren Stellen gleichzeitig gearbeitet wird, ist es wichtig sich gegen irrtümliches Wiedereinschalten abzusichern. Den betroffenen Sicherungsautomaten oder den Sockel der Schmelzsicherung kann man mit einen Stück Klebeband abkleben.

Die 5 Sicherheitsregeln Gegen Wiedereinschalten sichern

3.  Spannungsfreiheit feststellen

An Ihrer Arbeitsstelle muss vor Beginn ihrer Arbeit die Spannungsfreiheit festgestellt werden. Bei Drehstromkreisen sind alle drei Phasen zu prüfen ! Benutzen sie für hierfür einen zweipoligen Spannungsprüfer. Spannungsprüfer sind vor der Benutzung auf korrekte Funktion zu prüfen.

 

4.  Erden und Kurzschließen

Diese Maßnahme ist in der Hausinstallation nicht durchzuführen. Erden und Kurzschließen ist erst ab einer Spannung von 1000 Volt erforderlich.

 

5.  Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken

Hierbei sind z.B. die Kunststoffabdeckungen in der Hauptverteilung gemeint. Sollten Sie beim arbeiten ausrutschen wird somit verhindert das Sie versehentlich an Spannungsführende Teile kommen.

 

Trennlinie Die 5 Sicherheitsregeln

Noch etwas Unterhaltung zu diesem Thema:

Zurück zur Startseite

Zu den Installationszonen für Leitungen in Wänden